FDP Webauftritt Grönau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Ortsverband Groß Grönau der FDP begrüßt Sie ganz herzlich!

Wir, die Liberalen in Groß Grönau, heißen jetzt offiziell Freie Demokraten. Diese Umbenennung ist eine Entscheidung des Bundesvorstandes, der den Begriff der Freiheit stärker hervorheben möchte. Wir in Groß Grönau nehmen uns dann gleich mal die Freiheit, den Begriff "Liberale" in der Kopftzeile weiter zu verwenden. Sonst kommt evtl. noch jemand auf die Idee, sich diesen gegen uns schützen zu lassen.
Das neue Logo hat sich über die zwei Farben Blau und Gelb hinaus entwickelt, indem Magenta hinzugekommen ist. Das bringt etwas Abwechslung.
Viel wichtiger ist aber, wie die Bundesspitze das Profil der FDP verändert hat. Das kann man im Webauftritt der Bundespartei nachlesen. 
Wir schauen deshalb optimistisch in die Zukunft!


Hartmut Angenendt


Hartmut Angenendt
Vors. des Ortsverbandes

++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +

Wir begrüßen den "neuen" Bürgermeister von Groß Grönau
Der "neue" Bürgermeister ist nur neu gewählt worden. Eckhard Graf ist in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung von Groß Grönau am 5.Juni 2018 mit der größten vorstellbaren Mehrheit, nämlich einstimmig zu Bürgermeister gewählt und damit bestätigt worden. Bei dieser Wahl überraschte, dass niemand - nicht einmal die CDU - Ulrich Klees zur Wahl vorschlug, den CDU-Kandidaten, für den seine Partei mit den Worten: "Ihr Bürgermeister..." im Wahlkampf geworben hatte. Nach der Vereidigung und Einführung in sein Amt durch den "Alterspräsidenten" Hartmut Angenendt ließ Eckhard Graf Stellvertretungen wählen. Dies sind jetzt Ulrich Klees als erster Stellvertreter und Birte Johannesson als zweite Stellvertreterin.
Vor der Wahl der Ausschüsse wurde zunächst die Hauptsatzung geändert, um nicht mehr benötigte nicht ständige Ausschüsse aufzulösen. Lediglich die Arbeit des "Energieausschusses" wird als Themenfeld des Umweltausschusses weitergeführt.
Die anschließende Wahl der Auschussvorsitzenden und die Ausschuss-Zusammensetzung waren für das zahlreiche Publikum uninteressant, da die Fraktionen sich im Vorfelde bereits unter Berücksichtigung der gesetzlichen Proporz-Regelungen über diese Punkte geeinigt hatten. Diese Einigung ist dann als ein Wahlvorschlag pro Ausschuss dem Vorsitzenden vorgelegt worden, der zunächst fragen musste, ob es einen anderen Wahlvorschlag gibt. Da dies nicht der Fall war, wurde die Wahl durch Handzeichen durchgeführt mit dem Ergebnis "einstimmig".

Dies ist nur ein Kurzbericht. Weitere interessante Details sind in der Berichterstattung der LN "Lauenburgische Nachrichten" vom 7. Juni 2018 enthalten. 

Hartmut Angenendt
  
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü